Montag, 14. Februar 2022

Heart to heart


Heute herze ich mein Herz. Also … nicht nur ihn (meinen Mann), nicht nur sie (meine Kinder) und nicht nur den vierbeinigen Flausch an meiner Seite, in dessen Fell ich mein Gesicht so gern vergrabe. Heute herze ich ebenso mein eigenes Herz, meinen eigenen Körper, jenen One-and-Only, den es auf der ganzen Welt nur einmal gibt. Er ist immer da, er verzeiht mir alles, er lacht und weint mit mir. Manchmal spricht er auch und ich muss lernen, mehr auf ihn zu hören.

Heute verwöhne ich mein Herz. Mit einem Love Shake aus Himbeeren und Roten Rüben! War gesund schon jemals so verlockend? Und so wunderschön? Nun gut, er kann vielleicht, was sein Verführungspotential betrifft, nicht mit der klassischen Rotwein-Schoko-Kombi mithalten, aber geduldet euch nur. Rotwein hat nämlich so seine Tücken … Und die werden mitunter ganz schnell ganz … unsexy.

Mit dem Love Shake passiert euch das nicht. Garantiert! Oder wie das Käferlein sagen würde:

Versprochen ist versprochen, das Herz wird nicht gebrochen.



Love Shake


Das Rezept für den Love Shake habe ich bei David und Luise entdeckt. Es erinnert mich ein wenig an diese komischen Freak Shakes, die mit jeder Menge fettem und zuckrigem Zeug beladen sind. Diese Version jedoch ist um Längen hübscher und eleganter, finde ich. Und gesünder sowieso!

Zutaten für 2 Portionen

Zum Verzieren der Gläser
20 - 30 g Zartbitterschokolade
Kokosflocken

Für den Shake
50 g rote Rüben, roh, geschält und fein gerieben
225 g tiefgekühlte Himbeeren
4 weiche Datteln (Medjool)
2 Bananen, in Stücke geschnitten und tiefgekühlt
½ TL Kardamom gemahlen
1 – 2 Schuss Pflanzenmilch

Für das Topping
weitere tiefgekühlte Himbeeren
Kakaonibs
Himbeerpulver
Kokosflocken
Baiserbussis, oder wie hier, tiefgekühlte Schlagoberstupfen

1. Zunächst die Gläser vorbereiten: Die Zartbitterschokolade schmelzen und in den Gläserrand träufeln, sodass an den Glaswänden ein Muster entsteht. Den oberen Rand in Schokolade und dann in Kokosflocken tauchen.

2. Für den Shake alle Zutaten gründlich durchpürieren, bis die Masse glatt ist. Je nachdem, wie flüssig ihr es wollt, mehr oder weniger Pflanzenmilch nehmen.

3. Den Shake in die vorbereiteten Gläser füllen und reichlich verzieren mit Kakaonibs, Kokosflocken, Himbeerpulver, tiefgekühlten Himbeeren und Baiser oder Schlagoberstupfen.



10 Kommentare:

  1. sagenhaft schön und ungewöhnlich!!
    Die roten Rüben kann ich mir jetzt nicht so vorstellen, aber es sind ja nur wenige drin. Schlagoberstupfen einfrieren, auf was für Ideen du kommst ;-))
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, der Geschmack der Roten Rüben dominiert definitiv nicht ... Also ausprobieren, so gut :-)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Oh, was für eine coole Kombi: Rote Randen und Himbeeren. Ich würde mir wohl das Reiben der Rande schenken und stattdessen Randensaft nehmen. Und ev. das Ganze durch die Eismaschine treiben... Gruss Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast auch gute Ideen, liebe Bea! Aber das ist ja eh nix Neues ;-)))
      Alles Liebe!

      Löschen
  3. Wenn ich auf mein Herz höre, dann teilt es mir gerade mit, dass es dieses tolle Dessert jetzt zu gerne genießen würde. Wunderschön!!!
    Sei lieb gegrüßt
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  4. Oh, das schaut extrem gut aus und würde mir sicher auch schmecken. Werde ich demnächst auch machen.
    LG aus Wien

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freu mich! Die lieben Grüße gehen direkt zurück zu dir ins wunderbare Wien :-)

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Herzlichen Dank dafür!
Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass der von dir geschriebene Kommentar sowie personenbezogene Daten, die damit verbunden sind (beispielsweise Username, Mailadresse, IP-Adresse), an Google-Server übermittelt werden.
Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.