Dienstag, 22. Februar 2022

(Un)Ausgesprochen gut


Es gibt sie, die Momente, in denen die Worte fehlen. Dann wird geschrieben, weil man kann (soll?) ja nicht nicht kommunizieren. Oder wie war das?

Egal: Im Laufe der Zeit sammelt sich in einem bunten Zuhause mit einer Handvoll Kindern auch einiges an kleinen, handgeschriebenen Sätzen und Schätzen an – ich liebe sie alle. Und jetzt, wo der kleine Mann ebenfalls das Schreiben lernt, freue ich mich schon auf die doppelte Ration an Botschaften und erlesenen Briefwechseln mit meinen Zwergen …


Ich weiß nicht mehr, was ich verbrochen habe, um eine derartige Drohung zu kassieren – aber wenn mich Minimädel-Worte dieser Art erreichen, huh, dann ist Feuer am Dach.


Ich liebe sie, diese Rechtschreibherrlichkeiten, die aus Kindern sprudeln, bevor sie ihnen die Schule wieder abgewöhnt. Und ja, Jungs können wirklich nerfich sein.


Wie praktisch, wenn man einen Hund hat, dem man Nachrichten ins Fell kleben und anschließend zur Mama schicken kann!



Pasta mit Blutorangenpesto


Wenn das Minimädel Hunger hat, dann wünscht sie sich so etwas Außergewöhnliches wie Pasta mit Blutorangenpesto … nicht. Das hab ich also ganz allein für mich gemacht. Und es schmeckt so gut! Leicht, fruchtig, dezent bitter, hach …
Eine Anleitung für dieses Pesto habe ich bei einer Reportage im Radio aufgeschnappt – und es gleich mal ausprobiert.

Zutaten für 4 Portionen

Für das Pesto
1 unbehandelte Bio-Blutorange
1 Handvoll Basilikum
1 Handvoll Mandeln, trocken geröstet und grob gehackt
4 – 5 kleine Datteltomaten
1 Knoblauchzehe, geschält
1 EL Kapern
Salz
Olivenöl

Außerdem
500 g Pasta
Blutorangenscheiben, Basilikum und trocken geröstete Mandelblättchen zum Garnieren

1. Die Blutorange heiß waschen und trocken reiben. Mitsamt der Schale achteln und bei Bedarf entkernen.

2. Alle Zutaten in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab nicht zu lange mittelfein pürieren.

3. Pasta al dente kochen und abgießen. Dabei etwas vom Kochwasser aufheben und damit das Pesto auf die gewünschte Konsistenz verdünnen.

4. Die Nudeln im Pesto schwenken und auf Tellern anrichten.

5. Mit Blutorangenscheiben, Basilikum und gerösteten Mandelblättchen garnieren.

8 Kommentare:

  1. "komme nicht wieder"... ui, so eine Dramatik ist schon rührend, gell?
    Blutorangenpesto kann ich mir nicht wirklich vorstellen, aber wenn du sagst, es ist gut...
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, soooo das Drama ;-) Vor allem in Kombination mit der Info, WO sie sich aufhält ;-)))
      Probier es aus, es schmeckt wirklich gut!
      Alles Liebe!

      Löschen
  2. Wie niedlich ist doch der Kindermund, aber auch deine Überschriften sind stets ein Genuss. Dein Blutorangenpesto nehme ich direkt mit, das sieht wirklich unaussprechlich gut aus.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich liebs auch, was denen immer so einfällt!!!
      Ganz liebe Grüße zu dir, Sigrid!

      Löschen
  3. Ach, deine Lütten ❤️! Nur herzig! Danke für das Lächeln!
    Charlotte

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab gerade herzhaft gelacht. Danke für die süßen Zeilen deiner Kinder! Und auch für das schöne Rezept.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freu mich, dass du Spaß dran hattest ... Das können wir alle grad mehr als gut gebrauchen...
      Alles Liebe! :-)

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Herzlichen Dank dafür!
Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass der von dir geschriebene Kommentar sowie personenbezogene Daten, die damit verbunden sind (beispielsweise Username, Mailadresse, IP-Adresse), an Google-Server übermittelt werden.
Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.