Donnerstag, 10. Februar 2022

Ein seltsamer Krapfen


Krapfen, Kripfen, Krupfen,
heut kein Bäckerschupfen.
Denn fertig sind die Wattebausche,
süße, fette Schmalzeflausche.

Kripfen, Krupfen, Krapfen,
zieh mir an die Schlapfen.
Schnell zum Bäcker, eilig, rasch!
Füll mir an die große Tasch‘!

Krupfen, Krapfen, Krepfen,
macht doch Platz ihr Schnepfen!
Was, die Bleche sind schon leer?
Echt jetzt? Uh, ich werd nicht mehr!

Wo ist der Bäcker?
Ich brauch ihn zum Schupfen!
Krapfen, Kripfen, Krupfen!

Maria Wieser


Apfelkrapfen aus dem Ofen


Apfelkrapfen sind etwas Seltsames, wie man bei uns sagt, was nichts anderes heißt als: Es gibt sie sehr, sehr selten. Macht ja keiner mehr, weder beim Kirtag noch beim Pfarrflohmarkt, weder beim Zeltfest noch am Bauernmarkt. Dabei würde ich dafür sogar meine geliebten Bauernkrapfen stehen lassen! Aber nutzt ja nix: Selbermachen.
Mein Rezept ist sehr unkompliziert und die Krapfen backen im Ofen statt im Schmalztopf! Wer mag, verfeinert sie noch mit einer etwas Zimt.

Zutaten für 2 Bleche (etwa 20 Stück)

Für den Teig
½ Würfel frische Hefe oder 1 Packung Trockengerm
190 ml lauwarme Milch
400 g Mehl
30 g weiche Butter
1 Dotter
1 Ei
1 Prise Salz
1 EL Vanillezucker
1 EL Rum
50 g Zucker

Außerdem
4 – 5 Äpfel
zerlassene Butter zum Bestreichen
Kristallzucker zum Wälzen

1. Die angegebenen Teigzutaten in die Rührschüssel der Küchenmaschine einwiegen und mit dem Knethaken bei mittlerer Geschwindigkeit etwa 5 – 8 Minuten lang zu einem glatten und homogenen Teig kneten. Abdecken und bei Raumtemperatur etwa 1 Stunde gehen lassen.

2. Währenddessen die Äpfel schälen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und blättrig schneiden.

3. Den Teig aus der Rührschüssel nehmen und auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche nochmals kurz durchkneten. Geduldig etwa 3 mm dick zu einer Fläche von 40 x 50 cm ausrollen.

4. Die blättrig geschnittenen Äpfel auf dem Teig verteilen. Von der Längsseite her einrollen und etwa 3 cm dicke Scheiben abschneiden.

5. Zwei Bleche mit Backpapier auslegen und die Teigscheiben darauf verteilen. Abdecken und weitere 20 – 30 Minuten gehen lassen.

6. Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

7. Ein Stück Butter zerlassen und die Teiglinge damit bestreichen. Im Rohr nacheinander etwa 25 Minuten goldgelb backen.

8. Kristallzucker und weitere zerlassene Butter bereitstellen.

9. Die Krapfen aus dem Ofen nehmen und noch heiß mit zerlassener Butter bestreichen. Dann sofort kopfüber in Kristallzucker tauchen.


Mittlerweile haben sich hier am Blog schon einige Krapfenrezepte zusammengefunden, schaut mal (nur so als kleiner Hinweis ...):

Blechkrapfen
Rohrkrapfen / Bauernkrapfen aus dem Ofen
Falsche Faschingskrapfen
Vollkornkrapfen aus dem Ofen mit Hagebuttenmarmelade
Ofenkrapfen
Faschingskrapfen


Viel Freude beim Nachbacken und gutes Gelingen!

10 Kommentare:

  1. Jessas, schauen die gut aus! Die muss ich dringend nachmachen. Sind ja quasi etwas Gesundes, wenn sie im Rohr backen. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, und auch wegen dem Obst, gell? Ich find die echt gesund ... und GUT ;-))))

      Löschen
  2. Sehr tolle Apfelschnecken 😊 ich muss sie auch machen!! Mit den Äpfeln ja tatsächlich gesund...

    AntwortenLöschen
  3. Die gibts heuer vielleicht statt den "schorl" krapfen (schneeballen) 😊.
    Jedenfalls werdens ausprobiert.
    Danke für das rezept und die schönen geschichten. Lg angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr, sehr gerne, liebe Angelika!
      Du meinst du kugelrunden frittierten Krapfen, oder? Also die möchte ICH ja mal ausprobieren :-)
      Alles Liebe!

      Löschen
    2. Hallo Maria, ja die meine ich. Meine sibd zwar nie schön rund, dafür aber trotzdem begehrt.

      Löschen
    3. Das kann ich mir allerbestens vorstellen :-)))))

      Löschen
  4. Gespeichert. Es fehlen nur noch die richtigen Äpfel dafür. Mal schauen, was der Gemüsemarkt morgen zu bieten hat.

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Herzlichen Dank dafür!
Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass der von dir geschriebene Kommentar sowie personenbezogene Daten, die damit verbunden sind (beispielsweise Username, Mailadresse, IP-Adresse), an Google-Server übermittelt werden.
Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.