Sonntag, 20. März 2022

Fokus


Es wird Zeit, mich aus der Erstarrtheit zu lösen, aus dem Ohnmachtsgefühl, der Lähmung, der Wut. Zeit, nach vorne zu schauen, mich an der Natur zu erfreuen und aufzublühen, genau wie sie – auch wenn es sich gerade so falsch anfühlt. Darf ich denn das? Darf ich mich freuen am ersten Veilchen oder an den Walderdbeeren, die am Hang gegenüber schon blühen, während anderswo die Welt zusammen bricht?

Ich frag mich das so oft in letzter Zeit und habe nun beschlossen: Ja, ich darf. Auch wenn mich die Tragödien der Welt alles andere als kalt lassen – mein Fokus liegt auf der Hoffnung, dass alles wieder gut wird. Lachen und andere mit seiner Freude anstecken, das kann doch kein falscher Weg sein, oder?

Mitten im Winter habe ich erfahren, dass es in mir einen unbesiegbaren Sommer gibt.
- Albert Camus -

Gestern habe ich Diana und Olga kennengelernt. Die beiden Frauen sind mit ihren Hunden aus der Ukraine geflohen und leben nun bei einer Freundin und deren Familie. Sie wirkten gefasst, aber auch zutiefst geschockt und traurig. Von einem normalen, guten Leben in ein Dasein als Flüchtling – und das praktisch über Nacht. Es ist schlicht unvorstellbar. Aber: Auch sie haben das Lachen nicht verlernt. Sie geben die Hoffnung nicht auf.



Bärlauch-Grießnockerl


Dies ist mein Grießnockerl-Grundrezept, das immer gelingt. Die Nockerl werden flaumig und groß, mit einem kleinen Kern innendrin - genau, wie ich es mag.
Wer es ganz genau nimmt, wiegt zuerst das Ei ab (=
eischwer) und nimmt dann 1 eischwer Butter und 2 eischwer Grieß, denn Grießnockerl werden grundsätzlich nach einer Eischwer-Rezeptur hergestellt. Aber das erspar ich mir, ich nehme immer die folgenden Mengen und es ist noch jedes Mal gelungen.

Zutaten für 6 Portionen

1 kleines Büschel Bärlauchblätter
55 g zimmerwarme Butter
1 Ei Größe M
110 g Grieß
Salz
Muskatnuss

1. Die Bärlauchblätter verlesen, waschen, trockentupfen und fein hacken.

2. Butter schaumig rühren. Das Ei zugeben und untermengen. Grieß, Salz, Muskatnuss und Bärlauch einrühren.

3. Die Masse etwa 15 Minuten im Kühlschrank rasten lassen.

4. Einen großen Topf mit Wasser aufkochen und salzen.

5. Aus der Masse mit einem nassen Teelöffel und nassen Händen Nockerl formen. Ins Salzwasser gleiten lassen und etwa 4 Minuten leicht wallend kochen lassen. Dann vom Herd nehmen, ein halbes Glas kaltes Wasser zuschütten, abdecken und 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen.

6. Die Grießnockerl mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser heben, in einer Suppe nach Wahl anrichten und mit reichlich frisch geschnittenem Bärlauch servieren.

4 Kommentare:

  1. Danke für dein Grießnockerlrezept. Ich habe tatsächlich noch kein Rezept für Grießnockerl, das für mich perfekt passen würde, also nehme ich einfach deines.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susi, das kann ich jetzt kaum glauben, aber wenn du es sagst ;-)
      Ich freu mich, wenn du das Rezept übernimmst, es ist mir eine Ehre!
      Alles Liebe :-)))

      Löschen
  2. Hallo Maria,
    das perfekte Grießnockerl-Rezept suche ich auch noch! Deins probiere ich mal aus, danke.
    Verwendest Du wirklich Teelöffel oder doch evtl. Esslöffel zum Formen? Vom Foto mit dem Suppenteller scheinen sie größer als teelöffelgroß?
    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Barbara!
      Ich verwende Teelöffel! Die plustern sich so richtig auf beim Kochen :-)
      Alles Liebe und Frohe Ostern!

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Herzlichen Dank dafür!
Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass der von dir geschriebene Kommentar sowie personenbezogene Daten, die damit verbunden sind (beispielsweise Username, Mailadresse, IP-Adresse), an Google-Server übermittelt werden.
Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.