Montag, 9. August 2021

Ein wundersames Tier


Freiheit, das ist ein tiefes inneres Gefühl: Der Wind auf meiner Haut bei vollem Galopp über die Felder. In der Wiese liegen und mit geschlossenen Augen an Grashalmen kauen. Liebe Freunde treffen ohne die Maske dazwischen. Vertrauen, dass alles gut wird.

Vor ein paar Tagen ging ich in den Zoo,
die Sonne schien, mir war ums Herz so froh.
Vor einem Käfig sah ich Leute stehn,
da ging ich hin, um mir das näher anzusehn.

„Nicht Füttern“ stand auf einem großen Schild
und „Bitte auch nicht reizen, da sehr wild!“
Erwachsene und Kinder schauten dumm
und nur ein Wärter schaute grimmig und sehr stumm.

Ich fragte ihn „Wie heißt denn dieses Tier?“
„Das ist die Freiheit“, sagte er zu mir.
„Die gibt es jetzt so selten auf der Welt,
drum wird sie hier für wenig Geld zur Schau gestellt.“

Ich schaute und ich sagte „Lieber Herr!
Ich seh ja nichts, der Käfig ist doch leer!“
„Das ist ja grade“, sagte er, „der Gag,
man sperrt sie ein und augenblicklich ist sie weg!“

Die Freiheit ist ein wundersames Tier
und manche Menschen haben Angst vor ihr.
Doch hinter Gitterstäben geht sie ein,
denn nur in Freiheit kann die Freiheit Freiheit sein.

Die Freiheit von Georg Danzer


Doch es ist auch so eine Sache mit dieser Freiheit und sie ist wahrlich ein wundersames Tier. Kraftvoll ist sie und stark, aber auch filigran und zerbrechlich – vor allem dann, wenn wir unsere eigene, persönliche Freiheit ungleich stärker im Blick haben als die der Gesellschaft, in der wir leben wollen. Gitterstäbe, das sind nicht nur die von oben auferlegten Maßnahmen und Einschränkungen, wie viele es derzeit empfinden – das können auch die Schranken in unseren Köpfen sein, die uns daran hindern, weiter und breiter zu denken.

Die Freiheit, sie ist eine Illusionskünstlerin, die ganz plötzlich verschwindet, wenn ihr danach ist. Just saying.



Aufg‘laufene Kirschen


Dies ist ein altes Mühlviertler Rezept, das ich bei Georg Friedl in seinem Kochbuch Mühlviertler Küche entdeckt habe. Es benutzt eischwer als Maßeinheit, was für sich genommen schon super ist. Und dann noch der ungewöhnliche Name! Kirschenauflauf würde man heute dazu sagen. Die Auflaufmasse lässt wich wunderbar mit anderen Obstsorten, Schokoladestückchen im Teig, … abwandeln.

Zutaten für 4 Portionen

Für den Auflauf
4 Eier
1 eischwer Zucker (oder mehr oder weniger nach Belieben)
4 eischwer Sauermilch oder Joghurt
4 eischwer Sauerrahm
2 eischwer Grieß
1 Prise Salz
3 Handvoll Kirschen (entsteint oder nicht, ganz nach Wunsch)

Außerdem
Staubzucker zum Bestreuen

1. Das Backrohr auf 170 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

2. Zunächst gilt es, die vier Eier abzuwiegen: mitsamt der Schale auf die Küchenwaage legen. Bei mir zeigte sie 260 g an. Damit hatte ich meine Maßeinheit: 1 eischwer = 65 g. Die Eier trennen.

3. Dotter mit Zucker (65 g) schaumig schlagen.

4. Sauermilch oder Joghurt (260 g), Sauerrahm (260 g) und Grieß (130 g) verrühren und unter die Dottermasse ziehen.

5. Die Eiklar mit Salz steif schlagen und den Schnee unter die Dottermasse heben.

6. Die Masse in eine gebutterte Auflaufform geben und mit den Kirschen belegen.

7. Im vorgeheizten Rohr etwa 50 Minuten backen. Mit Staubzucker bestreut servieren. Wer mag, reicht frische Kirschenmarmelade dazu.

8 Kommentare:

  1. ach, der Georg Danzer... viel zu früh gegangen!
    Der Grießauflauf gefällt mir, bin seit gestern auf der Suche nach einem besonderen Rezept für meine Ribiseln. Kirschen sind bei uns schon aus und kaufen mag ich sie nicht...
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast du vermutlich auch keine eingefrorenen mehr gehabt ... Aber mit Ribiseln schmeckts bestimmt genauso gut :-)
      Alles Liebe!

      Löschen
  2. Ein zu Herzen gehendes Gedicht, Freiheit ist wahrlich ein kostbares Gut. Diese alten Rezepte sind sehr originell von der Schreibweise und sehr lecker.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag die alten Rezepte auch so gern ♥
      Alles Liebe zu dir Sigrid, freu mich schon auf dein neues Buch :-)

      Löschen
  3. Das ist jetzt vermutlich eine blöde Frage, aber: Bedeutet eischwer Ei mit oder ohne Schale???
    Liebe Grüße,
    Sabine B.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Überhaupt nicht blöd, liebe Sabine! Ich hab mir die Frage auch gestellt ;-)
      Meinen Recherchen zufolge handelt es sich um das Gewicht des Eis MIT Schale!
      Alles Liebe!

      Löschen
  4. Ja, die Freiheit! Jede/r hat eine eigene Definition dafür, womit dann auch schon das Problem klar wird. Hoffen wir, dass wir sie alle so haben werden, wie sie für jede/n einzelne/n am besten ist. Dein Kirschenauflauf sollte aber auf jeden Fall mehrheitsfähig sein.

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Herzlichen Dank dafür!
Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass der von dir geschriebene Kommentar sowie personenbezogene Daten, die damit verbunden sind (beispielsweise Username, Mailadresse, IP-Adresse), an Google-Server übermittelt werden.
Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.