Freitag, 3. September 2021

White Wedding ♥


Fast auf den Tag genau zwei Jahre ist er nun schon wieder her, mein wunderbarer Hochzeitstorten-Marathon im August 2019 – erinnert ihr euch? Ach, wie schnell die Zeit vergeht … Und wie geschwind die Vorsätze verfliegen, anderes wichtiger / aktueller / interessanter wird – denn wisst ihr was? Zwei meiner Tortenschätzchen aus dieser Zeit habe ich euch tatsächlich noch vorenthalten. Das hole ich jetzt nach! Ich hoffe, euch gefällt’s.

Ich hab euch ja von der Probetorte erzählt, die ich anlässlich der Trauungszeremonie meiner Schwester im kleinsten Kreise gebacken habe. Ein Tortentraum in Weiß, geschichtet aus hellen und dunklen Böden und gefüllt mit fruchtigem Maracuja-Curd. Wir konnten die Torte an einem strahlend schönen Tag genießen, alles war herrlich unkompliziert – genau wie die wertschätzenden, aber durchaus ehrlichen Rückmeldungen zu Geschmack und Konsistenz meines Teststücks. Daraufhin hat die Rezeptur noch einige Änderungen erfahren, für die ich sehr dankbar bin.

Im Folgenden habe ich euch das Rezept notiert, wie ich es wieder backen würde – also schon in überarbeiteter Form. Und es gibt (schönere) Bilder, juchhuuu!!!



White Wedding-Hochzeitstorte

Zutaten für etwa 14 Portionen (20 cm Durchmesser, fertige Tortenhöhe etwa 10 cm)

Für die Tortenböden
400 g weiche Butter
300 g Zucker
8 Eier (M) (Raumtemperatur – wichtig, damit sich die Masse gut verbindet)
400 g Mehl
20 g Backpulver (= 4 TL)
1 Prise Salz
2 EL Kakaopulver

Für den Maracuja-Curd
100 g Maracujapüree
75 g Zucker
40 g Butter
2 Dotter
1 TL Speisestärke

Zum Tränken
50 ml Maracujasirup
50 – 100 ml Wasser

Für die Füllung
1,5 Blatt Gelatine
250 g Mascarpone
200 g Topfen 20 % F.i.T.
50 g Staubzucker

Für die Meringue (für die Buttercreme)
30 ml Wasser
2 Eiweiß (L)
125 g Feinkristallzucker

Für die Meringue-Buttercreme
180 g weiche Butter
45 g Staubzucker
180 g Meringue (die oben genannten Mengen ergeben etwa 200 g Meringue)

Zum Dekorieren
Caketopper aus Holz
Weiße Rosen, Schleierkraut und weiße Santini aus der Gärtnerei
Hortensien und Olivenzweige aus dem eigenen Garten

1. Zwei Backformen mit 20 cm Durchmesser vorbereiten (Boden mit Backpapier auslegen oder Tortenringe mit Backpapier umspannen).

2. Weiche Butter mit Zucker in der Küchenmaschine weißschaumig rühren.

3. Nach und nach die raumtemperierten Eier zugeben und zwischendurch immer gut einarbeiten.

4. Mehl mit Backpulver und Salz vermischen, auf einmal zum Abtrieb geben und kurz und kräftig rühren, bis alles gut vermengt ist.

5. Die Masse in zwei Teile teilen. Eine Hälfte mit dem Kakaopulver verrühren.

6. Die Kuchenteige in die beiden Formen füllen und glattstreichen.

7. Backen im vorgeheizten Backrohr bei 180 °C Ober-/Unterhitze für etwa 35 - 40 Minuten (Stäbchenprobe!).

8. Die Tortenböden aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten in den Formen überkühlen lassen. Vorsichtig aus den Formen lösen, das Backpapier entfernen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

9. In Frischhaltefolie wickeln und über Nacht bei Raumtemperatur ruhen lassen.


10. Für den Maracuja-Curd alle Zutaten in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze langsam und unter ständigem Rühren erhitzen, bis die Masse eindickt. Die Masse dabei nie aus den Augen lassen – wird sie zu stark erhitzt, besteht die Gefahr, dass das Ei gerinnt!

11. Vom Herd nehmen und noch heiß in ein Glas mit Schraubdeckel füllen. Verschließen, abkühlen lassen und bis zur Verwendung im Kühlschrank lagern.

12. Am nächsten Tag für die Tränke Maracujasirup mit Wasser vermischen.

13. Für die Buttercreme zunächst die Meringue herstellen. Dafür das Wasser mit 90 g Feinkristallzucker aufkochen lassen.

14. Parallel dazu die Eier trennen und das Eiweiß in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben.

15. Sobald der Zuckersirup kocht, die Hitze zurückschalten und köcheln lassen. Gleichzeitig die Küchenmaschine einschalten und das Eiweiß mit dem restlichen Feinkristallzucker (35 g) zu steifem Schnee schlagen – er sollte seidig matt, aber nicht allzu fest sein.

16. In der Zeit, die der Eischnee benötigt, um steif zu werden, sollte der Zuckersirup die richtige Temperatur erreicht haben. Nun gießt man den heißen Zuckersirup unter fortwährendem Rühren zum Eischnee – und schlägt so lange auf höchster Stufe weiter, bis die Meringue Zimmertemperatur erreicht hat. Das dauert mindestens 15 Minuten oder noch länger.

17. Schließlich für die Buttercreme Butter mit Staubzucker weiß schaumig schlagen. Löffelweise die Meringue unter weiterem Rühren zur Buttermasse geben. Einen Spritzbeutel mit glatter Tülle mit Buttercreme befüllen und beiseitelegen. Die restliche Buttercreme ebenfalls beiseitestellen.

18. Für die Füllung Gelatine in kaltem Wasser einweichen.

19. Mascarpone, Topfen und Staubzucker glattrühren.

20. Eingeweichte Gelatine tropfnass in einen kleinen Topf geben und bei mittlerer Hitze auflösen.

21. Einen Esslöffel der Mascarpone-Creme zur Gelatine in den Topf geben und mit dem Schneebesen gut unterrühren. Dies mit einem zweiten Löffel Creme wiederholen.

22. Nun kann die Gelatinemasse zur restlichen Creme gegeben werden. Mit dem Mixer gut einarbeiten.


23. Die Füllung gleich weiterverarbeiten: Ein Cakeboard mit 20 cm Durchmesser auf ein Drehteller stellen und einen Klecks Creme auf dem Cakeboard verstreichen.

24. Die Tortenböden auspacken und mit einem gut schneidenden Tortenmesser zuerst an der Oberseite jeweils eine hauchdünne Schicht abnehmen (das gebräunte), dann die Böden in jeweils zwei gleichmäßige Scheiben schneiden.

25. Den ersten hellen Boden (mit gebräunter Seite nach unten) auf das Cakeboard setzen und mit einem Tortenring umschließen. Mit Sirup bestreichen, hierbei leistet ein breiter Küchenpinsel gute Dienste. Beträufeln geht natürlich auch.

26. Rundherum am Rand einen etwa 1 cm hohen Ring aus Buttercreme aufdressieren. Dabei am besten den Spritzsack an eine Stelle halten und drücken und mit der anderen Hand das Teller drehen. Eventuell eine zweite Runde aufdressieren, sollte der Ring nicht hoch genug sein.

27. Die Hälfte der weißen Creme auf den Boden geben und zum Buttercremering hin eben verstreichen.

28. Einen dunklen Tortenboden (ohne gebräunte Seite) auflegen. Wie oben beschrieben Sirup und Buttercremering aufbringen. Statt weißer Creme Maracujacurd einstreichen.

29. Den zweiten hellen Tortenboden (ohne gebräunte Seite) auflegen. Sirup, Buttercremering, die restliche weiße Creme.

30. Den letzten Boden auf der ungebräunten Seite mit etwas Sirup bestreichen oder beträufeln und dann mit der gebräunten Seite nach oben auflegen. Für einige Stunden kühl stellen. Auch die restliche Buttercreme kühl stellen.

31. Eine Stunde vor dem Einstreichen die Buttercreme wieder aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie streichfähig wird.

32. Den Tortenring vorsichtig entfernen. Nun geht es noch ans Einstreichen: Dafür den Tortenring abwaschen und dann nochmals ganz oben um die Torte spannen und zwar so, dass er oben etwa 3 – 5 mm übersteht. Wenn ihr eine kleine Wasserwaage habt, könnt ihr die zusätzlich noch oben auflegen und schauen, ob der Tortenring auch waagrecht ist. Dort hinein kommt nun Buttercreme und zwar bis obenhin zum Rand. Überschüssige Buttercreme mit der Teigkarte glatt abziehen.

33. Den Tortenring vorsichtig entfernen und die Seiten einstreichen. Dazu mit einer Winkelpalette die Seiten großzügig einstreichen und dann mit der Teigkarte den Großteil wieder abziehen. Dabei dreht ihr das Drehteller gleichmäßig mit, so geht das Abziehen ganz leicht. Achtet nur darauf, mit Bröseln vermischte Creme nicht zurück in die Schüssel zur restlichen, sauberen Creme zu geben! Nach dem ersten Einstreichen (crumb coat) die Torte für etwa 15 Minuten kühl stellen.

34. Nun nochmals die Seiten einstreichen und abziehen, bis ihr mit dem Ergebnis zufrieden seid. Wieder einkühlen.

35. Die Torte auf ein schönes Teller oder Holzbrett stellen und mit dem Caketopper, Blumen und Zweigen dekorieren.


MEIN ZEITPLAN

Drei Tage vorher

* Einkaufen.

Zwei Tage vorher
* Die Tortenböden backen.
* Maracuja-Curd herstellen.
* Tiefkühl-Akkus einfrieren.

Ein Tag vorher
* Am Vormittag die Füllung und die Buttercreme herstellen, die Torte füllen und einkühlen.
* Blumen von der Gärtnerei holen.
* Abends die Torte einstreichen.
* Packen für den nächsten Tag.

Am Tag der Hochzeit
* Die Torte dekorieren und ein Foto machen.
* In eine ausreichend große Kühlbox packen und rundherum Kühlakkus einschlichten.
* Ab zur Hochzeit!


Die nächste Torte kommt bestimmt!

Viel Spaß beim Nachbacken! ♥

4 Kommentare:

  1. Die Torte sieht wunderschön aus - wäre ich nicht schon verheiratet .... :-)
    Liebe Grüße von Irmi E.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha ... ;-))) Aber soweit ich weiß, "erneuern" viele Hochzeitspaare ihr Versprechen ja von Zeit zu Zeit ... Das wäre doch eine Gelegenheit :-)
      Alles Liebe!

      Löschen
  2. Ich bewundere jeden, der sich an solch Tortenträume wagt, wie herrlich ist deine Torte geworden. Mit deinen schönen Bildern verführst du mich direkt.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freu mich, liebe Sigrid!
      ... Und spring dann gleich mal zu dir rüber - nach einigen Tagen Urlaub hab ich ja fast schon Blogger-Entzug ;-)))

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Herzlichen Dank dafür!
Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass der von dir geschriebene Kommentar sowie personenbezogene Daten, die damit verbunden sind (beispielsweise Username, Mailadresse, IP-Adresse), an Google-Server übermittelt werden.
Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.