Freitag, 24. April 2020

Nice to eat you!


Zu den Feiertagen flatterte liebe Post ins Haus: Frohe Ostern! wünschte meine Schwester samt Familie. Inklusive Nachsatz: Bereit zur Auferstehung.

Bereit zur Auferstehung aus der Corona-Versenkung, das bin ich auch. Zwar muss ich gestehen, dass ich dieser Langsamkeit, dieser Ruhe und Abgeschiedenheit mittlerweile einiges abgewinnen kann. Aber ich merke auch, dass es mich wieder nach draußen zieht. Noch nicht mit aller Kraft, dennoch spürbar.

Vielleicht auch deshalb, weil nun schon alle Zeichen auf Lockerung und Öffnung stehen? Ich bin nur gespannt, wie lange es dauern wird, bis wir alle zum ganz normalen Wahnsinn zurückgekehrt sind. Denn ob die Krise tatsächlich Spuren hinterlässt, die unsere Gesellschaft als Ganzes ein Stück weiter Richtung Vernunft, Nachdenklichkeit und Miteinander bringt? Hm. Ich wünsch es mir!

Das allezeit und allerorts beschworene Social Distancing habe ich – artige Staatsbürgerin – sehr ernst genommen. Und aus leichtfüßig daher gesagten zwischenmenschlichen Nice to meet yous wurde ein verschwörerisches Nice to eat you im Vierfüßlerstand: So sehr auf Du und Du mit den wild austreibenden Pflänzchen in meinem Garten war ich wohl noch nie.



Topfen-Pizokel mit Zucchini und Bärlauchknospen

Wie, ihr wisst nicht, was Pizokel sind? Dann geht es euch wie mir vor einiger Zeit. Aber allein schon aufgrund dieses lustigen Namens konnte ich der Versuchung nicht widerstehen, Michas Pizokel (die sich wiederum von Robert inspirieren ließ) nachzukochen. Was für ein Glück! Kombiniert habe ich sie mit kurzgebratenen Zucchini und zwei Bärlauch-Köstlichkeiten, die gerade zeitgleich auf der Böschung unter unserem Haus in der Sonne baden: Blütenknospen und geöffnete Bärlauchblüten – beides eine Delikatesse. Besonders die Blüten haben mich überrascht, schmecken sie doch fast noch schärfer als die Blätter, vermischt mit einer feinen Süße. Herrlich!

Zutaten für 2 – 3 Portionen

Für die Pizokel
1 TL Quendelblättchen (oder Thymian)
150 g Topfen
100 g Frischkäse
2 Eier
150 g Mehl
abgeriebene Schale von 1/2 Zitrone
Salz
Peffer

Rapsöl zum Anbraten

Für die Zucchini
1 mittelgroße Zucchini
Olivenöl
Salz
Pfeffer

Außerdem
1 Handvoll Bärlauchblütenknospen
2 EL Olivenöl
Fleur de Sel
Bärlauchblüten zum Garnieren

1. Für die Pizokel die Quendelblättchen fein hacken. Alle Teigzutaten zu einer glatten Masse vermengen und 10 – 15 Minuten quellen lassen.

2. In der Zwischenzeit reichlich Salzwasser erhitzen und mit Hilfe zweier nasser Teelöffel Nocken von der Teigmasse abstechen. Diese ins Wasser gleiten lassen. Sobald sie an die Wasseroberfläche steigen, sind sie gar. Mit einem Siebschöpfer aus dem Wasser heben und nebeneinander in einer geölten Auflaufform zwischenlagern.

3. Zucchini mit dem Sparschäler in Streifen schneiden. In Olivenöl vorsichtig und kurz anbraten. Salzen und pfeffern.

4. Pizokel in etwas Rapsöl anbraten, zeitgleich die Bärlauchblütenknospen in Olivenöl knusprig braten. Knospen auf Küchenkrepp abtropfen lassen und noch heiß mit Fleur de Sel bestreuen.

5. Pizokel mit Zucchini auf Tellern anrichten, mit Bärlauchblütenknospen bestreuen und mit geöffneten Bärlauchblüten garnieren.

12 Kommentare:

  1. Maria, mir geht es wir dir: Es gibt viel, was ich am gegenwärtigen, noch latent entschleunigten Dasein schätze und sicher vermissen werde – aber eben auch genug, was mich auf weitere "Normalität" hoffen lässt (Reisen! Freunde und Verwandte sehen!). Bittersweet ambivalence! An die drolligen Pizokel muss ich nun aber wohl auch mal ran...
    Herzlich: Charlotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unbedingt ... sie sind drollig, dickbauchig - und richtig gut ... Und wandelbar wie das Leben :-) Alles Liebe dir!!!

      Löschen
  2. Woah, das ist genau MEIN Essen, das mache ich nach. Ganz sicher, nur ohne Bärlauch, weil den haben wir hier nicht... und dass etwas bleibt, was Positives, die Solidarität, die Nachhaltigkeit hoffe ich auch ganz, ganz fest, aber ich glaube es ehrlich gesagt nicht, vielleicht beim ein oder anderen, aber nicht in der Masse. Wir werden sehen, aber ich freue mich jetzt schon ganz wild für die Omas und Opas und die dazugehörigen Enkerln, dass sie sich bald wieder sehen dürfen, das hat mir in dieser Zeit am meisten leid getan. Und dass die Kinder wieder Freunde sehen dürfen und unbeschwert raus dürfen. Ganz liebe Grüße zu dir, Uli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau ... wobei die "richtige" Unbeschwertheit noch ein wenig entfernt sein dürfte (ich kann mir gar nicht vorstellen, wie das in der Schule dann mit den Masken wird!?). Aber immerhin - Sozialkontakte sind einfach so notwendig, für alle... Alles Liebe Uli!!!

      Löschen
  3. Der ganze Eintrag ist eine einzige Freude. Pizokel! In Ligurian gibt es pizzoccheri, das sind Nudeln aus Buchweizenmehl. Ganz was anderes. Jetzt hab ich Hunger.
    Mit der von eurem Kanzlerlein beschworenen "neuen Normalität " geht es mir wie dir. Das ruhige, verlangsamte leben wäre schön ohne die distanziererei.. Habt's gut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit diesem Begriff hab ich auch so meine Probleme ... Danke dir für deine lieben Zeilen, sie wärmen!!! :-)

      Löschen
  4. Wie schön, dass du hier auch die Bärlauchblüten in dem Gericht verwendest, das stelle ich mir besonders fein vor. Überhaupt finde ich es perfekt für Leckerschmecker.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin momentan ganz verliebt in diese filigrane Blütenpracht, Sigrid! Ein paar Tage habe ich sie noch, dann wird es wohl vorbei sein für dieses Jahr :-)
      Alles Liebe!!!

      Löschen
  5. Liebe Maria, köstlich war das! Hatte mir diese Pizokel schon bei Micha ausgeguckt, aber manchmal braucht es eine Erinnerung, schließlich wächst der "Nachkochstapel" immer weiter. Danke! Liebe Grüße von Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, liebe Hannah!
      Und ja, furchtbar, oder, dieser Nachkochstapel ...
      ;-)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  6. Liebe Maria,
    mehr als ein Jahr später auf der Suche nach Verweundung der Zucchini-Pracht (Schwemme klingt so negativ!) stoße ich auf Deinen Text und bin ein wenig erschüttert, dass wir das Virus immer noch nicht los sind... aber die Pizokel ("Topfen-Pizokel" steigert das Spracherlebnis für meine deutschen Ohren noch einmal) klingen klasse und statt der Bärlauchblüten finde ich bestimmt etwas anderes im Garten, Schnittlauchblüten, Minze, ...
    Liebe Grüße,
    Sabine B.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      jaaa ... der Zustand dauert schon sehr lang. In meiner Naivität dachte ich damals auch, es wäre schnell(er) überstanden. Nun, wir lernen nicht aus. Umso mehr freue ich mich, dass du hier bist - DER Zustand möge länger dauern :-)
      Alles Liebe!

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Herzlichen Dank dafür!
Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass der von dir geschriebene Kommentar sowie personenbezogene Daten, die damit verbunden sind (beispielsweise Username, Mailadresse, IP-Adresse), an Google-Server übermittelt werden.
Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.